Dogdance

Dogdance :: die wichtigsten Begriffe

Choreographie

Begriff f├╝r eine komplette Dogdance- Pr├Ąsentation bei der die einzelnen Elemente auf die Musik abgestimmt und passend dazu von einem harmonischen Mensch/ Hund- Team vorgef├╝hrt werden.

Choreotraining

Zusammenf├╝gen der Fussarbeit mit anderen Elementen zur ausgew├Ąhlten Musik. Es ist der schwierigere Teil in der Ausbildung im Vergleich zur Erarbeitung der einzelnen Tricks, aber auch der interessanteste! Erst das Ziel, einmal eine Choreographie "auf sechs Beine" zu stellen, macht die Faszination der Sportart "Dogdance" aus.

Clicker

Ein "Knackfrosch"- also ein Geh├Ąuse mit einem festen Metallstreifen im inneren, der wenn man ihn mit dem Daumen herunterdr├╝ckt ein "clickendes" Ger├Ąusch von sich gibt; dient zur punktgenauen Best├Ątigung erw├╝nschter Verhaltensweisen.

Dogdancing/ Dog-Dancing (kurz DD)

Sind auch nur andere Begriffe f├╝r "Dogdance".

Hands off

Eine Trainingsvariante bei der nicht am Hund rumgezogen- oder geschoben wird- nahezu untrennbar mit Clickertraining verbunden.

Heelwork

Englisches Wort f├╝r "Fussarbeit"- w├Ârtliche ├ťbersetzung "Hackenarbeit", was genaugenommen sogar stimmt da der Hund im englischen Heelwork (Obedience) weiter hinten l├Ąuft als in der klassischen deutschen "Unterordnung".

Heelwork to Music (kurz HTM)

Nicht dasselbe wie Dogdance da hier die Fussarbeit (das Heelwork) deutlich im Vordergrund steht; au├čerdem d├╝rfen Hund und Mensch sich nach englischem Reglement nicht weiter als ca. 1,20 m voneinander entfernen.

Musical Freestyle:

Auch: Canine Musical Freestyle ist einfach ein anderer Begriff f├╝r "Dogdance".

Obedience

Eine ganz andere Hundesportart in der jedoch die Wurzeln des Dogdance liegen- sind doch die ersten Dogdancer alle Obediencesportler gewesen, die die Idee hatten, eine "Freestylevariante" auszupobieren (z.B. Mary Ray, Sandra Davis).